Mit dem Thema der Authentizität befasse ich mich seit längerer Zeit immer wieder. Vor allem im Zusammenhang mit Fotografie habe ich hier einige interessante Gespräche geführt und werde das Thema auch immer wieder durchdenken.

Gestern nun habe ich überlegt, über welches Thema ich denn meinen nächsten Beitrag schreiben könnte. Und wie ich so durch meine Twitter Timeline scrolle, sehe ich diesen Tweet von Anna Koschinski, in dem eine Blogparade zum Thema Authentizität erwähnt wird.

Blogparade

In Blogparaden werden Beiträge von verschiedenen Autor:innen zu einem bestimmten Thema gesammelt. In diesem Fall hat Rosa Pessl zur Blogparade „Authentizität“ aufgerufen und ein paar Fragen gestellt, die ich gerne beantworten möchte. Nicht alle vorgeschlagenen Fragen passen zu mir, daher habe ich einige davon ergänzt oder leicht abgeändert.

Was ist Authentizität für dich und wie wichtig ist sie?

Authentizität ist ein Gefühl.
Jemand wirkt authentisch und unverfälscht – oder eben nicht.

Für mich gehört das Thema der Empathie da unbedingt dazu.
Besonders empathische Menschen merken schnell, wenn jemand authentisch ist. Oder nur so tut.

Welche Rolle spielt Authentizität in deinem Business?

Als Fotograf beschäftigt mich das Thema zur Zeit sehr, denn ich möchte die Menschen vor meiner Kamera auch authentisch zeigen. Die meisten meiner Kund:innen kenne ich allerdings nicht wirklich, ob die entstandenen Bilder dann wirklich authentisch sind, kann ich nur bedingt beurteilen.

Ist Fotografie authentisch?

Fotografie ist immer nur eine Momentaufnahme.
Im Bild wird eine Person für den Bruchteil einer Sekunde festgehalten. Damit kann selbstverständlich keine komplexe Persönlichkeit vollumfänglich authentisch dargstellt werden. Bestenfalls bekommt die betrachtende Person einen (guten) Eindruck von der Person auf dem Foto. Und je nachdem ob die beiden sich kennen oder nicht wird das Bild unterschiedlich authentisch wahrgenommen.

Wie werden Bilder möglichst authentisch?

Jede:r Fotograf:in macht das anders. Bei mir hilft vor allem Kommunikation.
Beim Fotoshooting beschäftige ich mich mit den Personen, „verwickle“ sie in ein Gespräch, nehme den Druck aus der Situation.
So ist dann schnell vergessen, dass wir gerade arbeiten, im Fotoshooting sind.
Aus dem „ich muss jetzt posen“ Modus kommen die Menschen vor der Kamera dann in das natürliche Gespräch, werden locker.

Im Beitrag „Persönlichkeit und Fotografie“ schreibe ich ausführlicher über die Authentizität des Zufalls bei meinen Fotoshootings. Die Ergebnisse meiner Shootings siehst du auf 2m.gutefotos.tk

Woran erkennen wir, ob jemand authentisch ist oder nicht?

Meiner Meinung nach ist das eher ein Gefühl. Persönlichkeiten sind komplex.
Ob und wie authentisch jemand ist, wissen wir oft erst nach vielen Jahren und selbst dann werden wir manchmal überrascht.

Viele von uns verhalten sich auch in verschiedenen Situationen unterschiedlich. Wir haben verschiedene Persönlichkeitsanteile die je nach Gruppe verschieden ausgeprägt sind. Kaum jemand ist überall und in jeder Situation genau gleich und eine gewisse Anpassung ist normal.

Seltsam und „unauthentisch“ wird es erst, wenn wir das Gefühl haben dass sich jemand komplett verstellt.

Wie viel Authentizität tut uns gut?

Authentizität macht uns Individuell und damit interessant. Gerade online habe ich oft das Gefühl, dass alles gleich wird, es gibt keine Besonderheit mehr, wenn alle das gleiche anbieten. Auch unter Fotograf:innen bieten sehr viele die gleichen Dienste zu vergleichbaren Preisen an. Das langweilt mich und momentan versuche ich mich selbst da raus zu lösen.

Ganz besonders als Fotograf möchte ich ganz bewusst nicht für jede:n Kund:in arbeiten. Ich möchte für meine ehrliche Art und meine Bildsprache gebucht werden, nicht für meinen Preis.

Im Beitrag „die richtige Kundin“ habe ich das etwas ausführlicher aufgeschrieben und erkläre, warum ich bewusst nicht „Everybodys Darling“ sein will.

Wenn dir meine Bilder gefallen und du wissen willst, ob du mein:e Kund:in werden kannst…