Ruf mich nicht an

Vor einiger Zeit habe ich in den Links zum Wochenende mit Verlinkung auf diese Webseite schon mal kurz erwähnt, wie ich zum telefonieren stehe. Seit dem kommt das Thema in meiner Timeline immer wieder auf, daher möchte ich heute nochmal etwas ausführlicher darauf eingehen.

 

Busy

Klingt jetzt doof, ist aber so: Ich bin immer beschäftigt.
Sei es Workshops vorbereiten, Coachings geben, Blogbeiträge verfassen, lesen, twittern oder Bier trinken. Egal, irgendwas ist immer.

Ein Telefonanruf passt nie. Er reißt mich immer aus dem was ich gerate mache heraus.
Natürlich könnte man nicht rangehen, das Telefon lautlos stellen oder ausmachen. Aber ihr wisst ja, wie das ist: Das will man auch nicht.
Vor allem müsste man dann ja zurückrufen, was uns wieder zum Anfang des Absatzes bringt: ich bin immer beschäftigt.

 

Höflichkeit

Nicht nur bei mir selbst, Anrufe in der Öffentlichkeit empfinde ich auch von anderen als unhöflich.
Oft sitze ich in der Bahn und muss Gespräche bzw Monologe mithören, von Menschen, denen es nicht um sehr wichtige Dinge geht, sondern denen schlicht und ergreifend langweilig ist.
Da wird dann der gesamte durchlebte Tag der besten Freundin oder einem Anrufbeantworter erzählt, was weiß ich wer am anderen Ende der Leitung ist.

Klar, wurden Telefone erfunden um damit zu telefonieren. Aber spätestens seit es Smartphones gibt, kann man damit gut und komfortabel schreiben. Wunderbarer Nebeneffekt: Man nervt andere nicht mit Belanglosigkeiten.

 

Kanalwechsel & Archivierung

Ein Wechsel des Kommunikationskanals ist immer nervig.
Wenn man mit E-Mails angefangen hat, ist es auch sinnvoll damit weiter zu machen, so ist die gesamte Kommunikation gebündelt.

Angenehmer Nebeneffekt: Da die meisten der Chats oder Messenger alles archivieren, kann ich auch vergangene Gespräche und Diskussionen später durchsuchen. Das hilft oft bei Unklarheiten.

Wenn ich z.B. eine Adresse oder einen Treffpunkt tippe, kann ich diese Adresse direkt in einen Termin oder Google Maps übertragen, Tippfehler oder unklare Angaben werden dadurch unwahrscheinlicher.

 

Bitte bleibt bei einem angefangenen Kanal.
Außer der angefangene Kanal ist ein Telefon, dann darf gern gewechselt werden. 🙂

 

Unter Druck

bei Anrufen setzt der Anrufer den angerufenen unter Druck. Man erwartet, das der andere auch gerade jetzt Zeit hat wenn man selbst Zeit hat oder telefonieren will. Das ist aber sehr selten der Fall, meistens hat der andere eben gerade keine Zeit. Telefonverkäufer wissen das und nutzen diesen Vorteil, den anderen zu überrumpeln oft für unseriöse Methoden aus.

In einer digitalen Text-Diskussion kann ich reagieren, wenn ich Zeit habe und der andere kann auch wieder reagieren, wenn er Zeit hat. So kann jeder der beiden Teilnehmer selbst entscheiden wann er reagiert.

 

Fazit zur Kommunikation

Auch wenn das jetzt anders herüberkam: Wirklich, ich liebe Kommunikation.
Ich unterhalte mich gerne, bin viel unterwegs, gerne unter Menschen und diskutiere über die verschiedensten Themen.

Auf den verschiedensten Kanälen.

Schreibt mich an wie ihr wollt. Facebook Messenger, Whatsapp, Threema, Twitter, Email und wenns sein muss auch über SMS. Ich reagiere meistens schnell.

Aber ruft mich bitte nicht an.

Danke.

Johannes

Hallo, ich bin Johannes.