Chance für den Wandel

Seit einiger Zeit gibt es fast nur noch ein Thema: Corona.
Die meisten von uns sind zu Hause und versuchen mit der Situation klar zu kommen.

Gerade in meiner Filterblase sind hier viele, die eher Chancen auf neues suchen und finden, anstatt den Kopf hängen zu lassen.
Bei mir selbst ist es ganz ähnlich und so habe ich mir als Freiberufler ein paar neue Methoden der Wissensvermittlung überlegt.
Mehr dazu im Beitrag: Die Corona Situation.

Im Zuge dieser neuen Ideen organisiere ich seit einigen Wochen auch immer wieder Austausch z.B. mit anderen Freiberuflern und Kollegen per Video. Ganz zwanglos, einfach um gegenseitige Ideen zu generieren.
An einem dieser Videotreffs hat auch Kerstin teilgenommen, die von ihrer Idee zur Blogparade erzählt hat und diese nun direkt gestartet hat.

Einerseits habe ich schon lange an keiner Blogparade mehr teilgenommen, andererseits finde ich das Thema wichtig, daher mache ich selbstverständlich gerne mit.

Dieser Artikel ist eher als „Gedankensammlung“ zum Thema Corona zu sehen als denn als kompletter zusammenhängender Artikel.

Anfange möchte ich mit einem Thema, dass mir sehr wichtig ist. Und zwar…

…Wording

Gerade im Umgang mit solchen Situationen finde ich das Wording, also WIE Themen kommuniziert werden, äußerst wichtig. Ähnlich wie Kerstin schreibt, versuche ich bestimmte Wörter zu vermeiden.

Das mache ich allerdings nicht erst seit Corona, sondern schon länger so. Anstatt von Problemen spreche ich daher lieber von Ideen, Lösungen oder wenn es gar nicht anders geht: von Herausforderungen.

Ich versuche also achtsam zu sein, was und wie ich kommuniziere. Das ist insgesamt ein wichtiges Thema, denn…

…Achtsamkeit

Da Kerstin das Thema angeschnitten hat, möchte ich auch kurz etwas dazu sagen.
In meinem ersten WOL Circle befasse ich mich seit 10 Wochen mit dem Thema „besser schlafen und längerer Tiefschlaf“
Neben einigen anderen Ideen, über die ich auch bald schreiben werde, gehört auch das Thema Achtsamkeit dazu. Im „hier und jetzt“ sein anstatt im gestern und morgen.
Das fällt mir immer wieder schwer, aber ich arbeite daran. Der „Achtsamkeitsspaziergang“ von Kerstin hilft dabei, aber z.B. auch bewusst essen ohne Handy oder bewusstes atmen oder Meditation hilft dabei.

Mehr über meinen WOL Circle und mein Ziel habe ich z.B. in meinem Bericht über die Wochen 5, 6 und 7 aufgeschrieben. Von dort kommt ihr auch zu den anderen Artikeln der WOL Reihe.

Zum Thema Arbeiten ist mir in den letzten Jahren aufgefallen dass…

…Neuerfindung der eigenen Arbeit

Schon seit dem Start meiner Selbstständigkeit erfinde ich mich bzw meine Arbeit immer wieder neu.
Angefangen als Fotograf kamen viele weitere Jobs und Erfahrungen dazu.  So war ich schon als Fahrer für den BR, Dozent an der Macromedia oder VHS, Fotoassistent und sogar kurz in der Gastronomie tätig,
Mehr Details wenn es dich interessiert im LinkedIn Profil.

Diese Offenheit für neues und ohne die gute alte „German Angst“ hilft mir, auch in dieser Phase den Kopf nicht hängen zu lassen und mich wieder einmal neu zu erfinden. Allerdings muss ich dazu sagen, dass….

…Grundeinkommen

Da ich nun auch gerne freie Projekte umsetze, die teilweise ohne Budget funktionieren (müssen), habe ich mir vor einiger Zeit mein eigenes Grundeinkommen organisiert und arbeite seit dem in Teilzeit als Angestellter.
Wie ich das gemacht habe und was Markus Söder damit zu tun hat, habe ich hier aufgeschrieben: Mein Grundeinkommen.

Nun gebe ich gerne zu, dass dieses Grundeinkommen mir sehr dabei hilft, in der aktuellen Situation entspannt zu bleiben. Denn (nur) so kann ich ganz entspannt nach neuen Ideen und Einkommen suchen, ohne Existenzangst.
Darüber bin ich sehr froh und finde, dass…

…Dankbarkeit

Auch passend dazu und wichtig für das eigene Wohlbefinden: Dankbarkeit zeigen. Dies versuche ich immer wieder, sei es in Textform für mich selbst, in Gedanken oder als Nachricht an einen lieben Menschen.

Blogparade

Dies waren und sind einige der Gedanken, die mir zum Thema Corona, der derzeitigen Situation und meiner eigenen Wahrheit in diesem ganzen Umfeld gekommen sind.

Macht gerne auch mit und lest den Startbeitrag bei Kerstin.