Hitchhiker's Guide für Python / O'REILLY Verlag

Hitchhiker’s Guide für Python

Hitchhiker's Guide für Python / O'REILLY Verlag
Hitchhiker’s Guide für Python / O’REILLY Verlag

Titel: Hitchhiker’s Guide für Python
Herausgeber: Kenneth Reitz, Tanja Schlusser
Verlag: O’REILLY
ISBN: 978-3-96009-045-8
336 Seiten, 1., Auflage 2017

Das Buch und Python

Das Buch ist kein typisches Handbuch um Python zu lernen und möchte das auch gar nicht sein.

Es ist auch keine Schritt-für-Schritt Anleitung von einem Autor mit seinen persönlichen Vorlieben, sondern, im Gegenteil, eine Sammlung an Erfahrungen, Ideen und Tipps aus der Python Community.

Das Buch ist unterteilt in drei Kapitel, die sich im großen und ganzen um diese Themen drehen:

  1. Vorbereitung: Python installieren, Auswahl der Version, Installation von Python, Entwicklungsumgebung.
  2. Anwendung: Code lesen, schreiben und testen.
  3. Konkrete Beispiele und Bibliotheken.

Schon lange überlege ich immer wieder, ob und welche Programmiersprache ich lernen soll.
Python reizt mich besonders, u.a. auch wegen seiner spannenden Leitgedanken. In PEP 20, die „Zen of Python“, werden 19 Aphorismen zur Programmierung genannt. Solche Skurrilitäten mag ich.

 Die Kapitel

Das komplette Inhaltsverzeichnis und ein Probekapitel des Buches findest du auf der Webseite des Verlages. Hier zeige ich dir eine kleine Übersicht:

  • Python 2 vs Python 3
  • Implementierungen
  • Python unter Mac OS X installieren
  • Python unter Linux installieren
  • Python unter Windows installieren
  • Entwicklungsumgebung auswählen
  • Guten Code schreiben
  • Konventionen
  • Pakete
  • Tipps für das Testen
  • Logging
  • Guten Code lesen
  • Guten Code ausliefern
  • GUI-Anwendungen
  • Subprozesse
  • Webclients
  • Cryptography
  • Datenmanipulation
  • Datenpersistenz

Fazit

Die Tatsache, dass es eben nicht von einem Autoren kommt, macht dieses Buch besonders interessant und du bekommst einen guten Einblick in Python. Es ist aber kein Handbuch, um Python Schritt für Schritt zu lernen, sondern eher ein Überblick und Eindruck, was Python kann und wie vielseitig diese Programmiersprache ist.

Cover Richard Avedon James Baldwin - Im Hinblick / TASCHEN Verlag

Avedon & Baldwin – Im Hinblick

Cover Richard Avedon James Baldwin - Im Hinblick / TASCHEN Verlag
Cover Richard Avedon James Baldwin – Im Hinblick / TASCHEN Verlag

Titel: Richard Avedon James Baldwin – Im Hinblick
Verlag: TASCHEN
ISBN 978-3-8365-6954-5
Hardcover mit Begleitheft im Schuber
160 Seiten

Die Hintergründe

Bereits 1964 entstand ein gemeinsames Buchprojekt der beiden Schulfreunde Richard Avedon und James Baldwin. Bei seiner Veröffentlichung wurde „Nothing Personal“ heftig kritisiert, heut gilt es dagegen als Meilenstein des modernen Fotobuchs. Die hier vorliegende Version ist ein originalgetreuer Nachdruck des vergriffenen Bildbandes und wurde gemeinsam mit der Richard-Avedon-Stiftung herausgegeben.

In dem Schuber befindet sich neben dem Bildband auch ein Begleitheft, in dem Hilton Als die Freundschaft zwischen Baldwin und Avedon sowie die Entstehungsgeschichte des Buches begleitet und den Einfluss von „Nothing Pesonal“ auf sein eigenes Leben beschreibt.

{Quelle: TASCHEN]

Richard Avedon

Richard Avedon wurde 1923 in New York geboren. 1946 gründete er das Richard Avedon Studio in New York und fotografierte Portraits für den New Yorker. Später gehörten auch die Modezeitschrift Harpers Bazaar und die Vogue zu seinen Kunden. 1950 verlieh ihm der ADC / Art Directors Club die Nadel „Highest Archievement Medal“. 1958 wurde seine Karriere dann sogar verfilmt.

Avedon war der erste Modefotograf, der das Studio verließ und seine Modelle in alltäglicher Umgebung fotografierte. Avedon hatte ein breites Interessensgebiet und dokumentierte so z.B. die Bürgerrechtsbewegung der USA und als Gegensatz dazu fotografierte er geisteskranke Bewohner einer Klinik.

Avedon starb 2004. Seine Bilder sind nach wie vor aktuell und in vielen Galerien der Welt zu sehen.

[Quelle: Wikipedia]

James Baldwin

James Baldwin wurde 1924 in New York geboren. Er war einer der bedeutendsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts und wurde für seinen persönlichen Schreibstil auch außerhalb der USA bekannt. Er beschäftigte sich unter anderem mit den Themen „Rassismus“ und „Sexualität“.

Baldwin wuchs im Ghetto auf, seine Jugend war von Armut und Diskriminierung geprägt. Er zeigte früh Interesse an Literatur und war schon als Kind und Jugendlicher ein leidenschaftlicher Leser.

1946 veröffentlichte er seine erste Buchrezension in einer Zeitung, kurz darauf schrieb er schon für namhafte Magazine und Zeitungen.

James Baldwin starb 1987.

[Quelle: Wikipedia]

Hilton Als

Hilton Als wurde 1960 geboren und ist amerikanischer Schriftsteller und Theaterkritiker. Er arbeitet außerdem als Professor an der Columbia Universität und als Autor beim New Yorker.

[Quelle: Wikipedia]

 

Das Buch

Das Buch sind in dem Fall eigentlich zwei Bücher, denn neben dem originalgetreuen Nachdruck befindet sich auch ein ausführliches Begleitheft im Schuber.

1964

Im Hardcover Buch erscheinen großformatige Fotos von Richard Avedon neben den gesellschaftskritischen Texten von James Baldwin. Die Fotos und Texte stehen nicht in direktem Zusammenhang, es bleibt dem Betrachter überlassen diese Verbindung herzustellen oder eben nicht.
Genau für diese scheinbare wahllose Aneinanderreihung von Bildern und den bitterbösen Texten, die die amerikanische Psyche behandeln, wurde das Buch bei Veröffentlichung damals auch heftig kritisiert.

Neben Hochzeitsfotos von amerikanischen Bürgern findest du im Bildband Fotos von Bekannten und Unbekannten, Politikern, ehemaligen Präsidenten, Aktivisten und Insassesn einer Nervenheilanstalt.

In Kombination mit den Texten werfen die Fotos einen ganz besonderen Blick auf Amerika.

2017

Im Begleitheft findest du weitere Fotos von Richard Avedon und ein Essay von HIlton Als.

Als beschreibt sehr persönlich und „nah“, wie es sich anfühlte, wie er es erlebte, die beiden kennen zu lernen und ihnen zu begegnen.

Avedon, damals ca 70 und ein großes Vorbild für Als, lud ihn z.B. immer zum Essen ein und er erzählt, wie er mit ca 30 beim New Yorker zu arbeiten begann.

 

Fazit

Ein Stück Zeitgeschichte und ein spannender Bildband. Texte und Bilder passen zusammen, obwohl sie sich nicht direkt aufeinander beziehen.
Das Begleitheft erzählt Hintergründe, persönliche Eindrücke und zeigt weitere Bilder von Avedon.
Der Schuber mit dem Begleitheft fasst alles zusammen.

 

Verlosung

Und jetzt kannst du dir selbst ein Bild machen. Diesmal ist ein bisschen Arbeit nötig.
Kommentiere bis zum Monatsende 31.Januar 20:00 Uhr und verlinke auf dein Lieblingsbild, also ein Foto das du selbst gemacht hast und das dir etwas bedeutet. Schreibe, was es dir bedeutet, warum oder erzähle etwas zu dir und dem Bild. Wichtig ist mir, das es ein eigenes Bild ist das dich selbst berührt und ein paar Hintergründe dazu. Bitte denk daran eine korrekte E-Mail Adresse anzugeben, damit ich dich bei einem Gewinn informieren kann.

Infos zur Verlosung und SALE

Per Zufallsgenerator verlose ich nächsten Monat unter allen Kommentaren. Der Gewinner wird per Mail informiert und zum Versand des Buches wird die Adresse des Gewinners an den Verlag übergeben, den Versand des Gewinns übernimmt der Verlag, daher auch direkt ein großes Danke an TASCHEN.

Alle die nicht gewonnen haben können sich trotzdem freuen, denn vom 25.-28.1. gibt es den großen SALE Auf der Webseite.

LPIC-1 - mitp Verlag

Fachbuch zur Linux LPIC-1 Zertifizierung

LPIC-1 - mitp Verlag
LPIC-1 – mitp Verlag

Titel: LPIC-1 – CompTIA Linux+
Autor: Anselm Lingnau
Verlag: mitp Verlag
ISBN: 9783958452978
544 Seiten, 6., aktualisierte Auflage 2016

Was ist LPIC?

LPIC ist eine Zertifizierung für professionelle Linux Nutzer bzw Administratoren. Es gibt hier drei Stufen von LPIC-1 bis LPIC-3.
Über Linux und Betriebssysteme habe ich im Magazin auch schon einmal etwas geschrieben.

Das Buch

Das Buch ist mittlerweile in der 6. Auflage erschienen und hilft dir, dich auf die oben erwähnte LPI Prüfung vorzubereiten. Es ist aufgeteilt in mehrere Kapitel, dazu aber im nächsten Abschnitt mehr.
Dieses Buch befasst sich mit der LPIC-1 Zertifizierung, die wiederum in zwei Teile aufgeteilt ist. Die LPIC 101 und 102.

Streng genommen gibt es im Buch drei Teile.

  1. Einleitung mit Infos zum Buch und zur Prüfung, Prüfungsziele und Glossar
  2. Vorbereitung auf LPIC 101
  3. Vorbereitung auf LPIC 102

Das Buch fängt nicht bei 0 an und setzt ein gewisses Grundwissen voraus. Es ist aber auch für Einsteiger mit solidem Grundwissen (wie ich es bin) noch zu verstehen. Außerdem gibt es viele weiterführende Empfehlungen und Anleitungen.

Das Buch versteht sich aber auch nicht als Ersatz für andere Linux Lehrbücher, es erklärt dir also nicht das gesamte System von Anfang an, sondern konzentriert sich auf die Prüfungen und die Vorbereitung darauf.

Beim Thema Linux finde ich es ganz schwer Vorwissen und Zielgruppen einzuschätzen. Aber auf der Verlagswebseite könnt ihr in einigen Probetexten selbst sehen, ob Schreibstil und der Schwierigkeitsgrad zu euch passt.

 Die Kapitel

Das komplette Inhaltsverzeichnis des Buches findet ihr ebenfalls auf der Verlagswebseite.
Hier ein Auszug um einen Eindruck zu bekommen.

  • Der Kommandointerpreter – Die Shell
  • absolute und relative Pfadnamen
  • Zugriffsrechte und deren Bedeutung
  • Archivprogramme tar und cpio
  • Reguläre Ausdrücke
  • Was ist ein Prozess?
  • Hardware
  • Partitionierung
  • Dateisysteme
  • Was ist ein Bootloader
  • Paketverwaltung
  • Shell-Variable
  • SQL
  • Grafische Oberfläche X11
  • Drucken
  • DNS und Routing
  • SSH
  • Benutzer und Dateien

Du siehst schon, hier werden viele Themen behandelt. Je nach Vorwissen wirst du manche Themen mehr oder weniger gut verstehen.

Fazit

Durch die Themenvielfalt und das sehr unterschiedliche Vorwissen ist das sicherlich kein Buch zum „in einem Rutsch durcharbeiten“. Beispielfragen zum auswendig lernen findest du ebenfalls nicht. Der Autor selbst empfiehlt, das Buch zu bearbeiten, damit zu lernen und einige Zeit verstreichen zu lassen, um alles anzuwenden und zu verstehen.

Das ist meiner Meinung nach ein guter Ansatz. Inhalte verstehen anstatt Fragen und Antworten auswendig zu lernen, nur um ein Zertifikat zu erhalten.

Dieses Buch ist eine Empfehlung für dich, wenn du dich mit dem Thema LPIC auseinandersetzen willst. Entweder um einen Eindruck zu bekommen, wie umfangreich das Thema ist, oder direkt um dich auf die Prüfung vorzubereiten.

Cover Peter Lindbergh - Shadows on the Wall / TASCHEN Verlag

Peter Lindbergh – Shadows on the Wall

Cover Peter Lindbergh - Shadows on the Wall / TASCHEN Verlag
Cover Peter Lindbergh – Shadows on the Wall / TASCHEN Verlag

Titel: Peter Lindbergh – Shadows on the Wall
Verlag: TASCHEN
ISBN 978-3-8365-6937-8
Hardcover, 36 x 26 cm
292 Seiten

Peter Lindbergh

Peter Lindbergh wurde 1944 in Lissa geboren. Er ist einer der wohl bekanntesten, deutschen Modefotografen und hat die Geschichte der Modefotografie stark mit beeinflusst. Seine schwarz-weiß Fotos sind bekannt und er hat bereits mehrere Bildbände veröffentlicht und Ausstellungen in renommierten Museen mit seinen Fotos bestückt.

Sein Stil ist, im Vergleich zu den meisten Werbefotografien, echt, natürlich und realistisch. Das ist wunderbar und das Zeichnet ihn aus.

 

Das Buch und die Bilder

In diesem Bildband zeigt Peter Lindbergh ausdrucksstarke Porträtfotos von weltbekannten Schauspielerinnen.
Mit dabei sind z.B. Julianne Moore, Nicole Kidman, Penélope Cruz, Uma Thurman und einige andere. Die Fotos wurden aus über 30.000 unveröffentlichten Bildern, die im Zuge der Produktion des Pirelli Kalenders 2017 entstanden sind, ausgewählt.

Viele der Schauspielerinnen erzählen in einem kurzen Kommentar, wie sie die Zusammenarbeit mit Peter Lindbergh empfinden. Ein paar davon möchte ich hier kurz zitieren, weil sie einen sehr guten Eindruck geben, was Euch in dem Buch erwartet.

  • „Er möchte zum verletzlichen Teil deienes Wesens vordringen, den man vielleicht nur denen zeigt, die man innig liebt. Ich will aber, dass er ihn zeigt! Ich möchte mich den Menschen durch seine Augen zeigen. […] (Charlotte Rampling)
  • „Bei seinem Blick auf Frauen geht es nicht nur um bloße Schönheit, sondern vielmehr um Präsenz und Persönlichkeit. […] (Helen Mirren)
  • Es gbt keine Täuschung in seinen Bildern, und genau das will er. Das fängt er ein, und er ist wirklich gut darin, die Wahrheit zu fotografieren. […] (Penélope Cruz)

Fast alle Bilder entstanden im Studio.

Wie oben beschrieben zeichnet alle Bilder durchgehend aus, dass sie sehr realistisch, echt und authentisch sind.
Wir als Betrachter haben hier nicht das Gefühl, das Weltstars vor uns sitzen, sondern „echte Menschen“, die eben auch mal nicht so perfekt aussehen, wie sie uns in der Werbung oft verkauft werden.

Es ist außerdem der erste Querformat-Bildband den ich vom TASCHEN Verlag rezensiere.

 

Fazit

Wenn Ihr euch für Fotografie interessiert, natürliche Bilder mögt, Porträts von Schauspielerinnen interessant findet und wie ich, Peter Lindbergh gut findet, ist dieser Bildband genau das richtige für euch.

Besonders spannend finde ich die Echtheit, Mir ist klar das ich das bereits zum dritten mal schreibe, aber wenn sehr bekannte Persönlichkeiten sich so fotografieren lassen wie sie sind, und diese Bilder dann auch noch in einem Bildband zulassen, finde ich das besonders.

Gerade in der heutigen Zeit, in der Porträtfotos selten echt und oft sehr stark bearbeitet sind, ist so ein Bildband genau richtig. Als Kritiker der Photoshop-Industrie finde ich das wichtig und wünsche mir mehr davon.

Gisele - Bildband aus dem Taschen Verlag

Giesele

Gisele - Bildband aus dem TASCHEN Verlag
Gisele – Bildband aus dem TASCHEN Verlag

Titel: Gisele
Verlag: TASCHEN
ISBN 978-3-8365-4218-0
Hardcover, Schweizer Bindung
24,5 x 34 cm, 536 Seiten

Gisele Bündchen wurde am 20. Juli 1980 in Horizontina geboren und entstammt einer deutsch-brasilianischen Familie. Ihre Karriere als Model begann in Paris, als sie an einem Nachwuchswettbewerb teilnahm und diesen gewann. 1997 wurde sie für den Pirelli Kalender fotografiert und 1999 wurde sie zum „Model of the Year“ gekürt.

Bekanntheit erlangte sie vor allem durch ihre Zusammenarbeit mit Victorias Secret, seit 2011 wirbt sie auch für H&M.

Laut Forbes gehört Gisele Bündchen nicht nur zu den bestbezahlten Models der Welt, sie führt die Liste sogar an.

[Quelle: Wikipedia]

 

Das Buch

Neben kurzen Texten im Vorwort von Steven Meisel, Giovanni Bianco und Gisele Bündchen selbst kommen einige Wegbegleiter von Gisele zu Wort. Models, Fotografen, Familienmitglieder und Freunde. Ansonsten verzichtet der Taschenverlag auf große und lange Texte.

Wie üblich im TASCHEN Verlag gibt es im Buch selbst die originalen englischen Texte.
Die Übersetzung ins deutsche und französische findet ihr im beigelegten Heft.

Damit ist das Buch wieder ein klassisches TASCHEN Coffee Table Book.
Man merkt den Büchern aus dem TASCHEN Verlag immer an, das sie von vorne bis hinten durchdacht und konzipiert sind.

Im vorliegenden zB wird auf dem Cover, auf dem Buchumschlag, dem Buchrücken und auf dem Rand der einzelnen Seiten viel mit Farben gespielt. Sogar auf dem sichtbaren Kleberand der Seiten spiegelt sich das wieder. Ich bin mir ziemlich sicher das ihr so etwas noch nicht gesehen habt.

Die Verarbeitung, der Druck und die Qualität insgesamt ist wieder sehr hochwertig. Auf der Infoseite des Verlages sehr ihr was damit gemeint ist und bekommt einen kleinen Einblick in die Bilder.

 

Die Bilder

Auf ca 500 Seiten zeigt der Bildband viele Fotos von Gisele Bündchen von verschiedenen Fotografen.
Einige der Bilder werdet ihr vermutlich aus Bildstecken kennen, es sind aber auch bisher unveröffentlichte Bilder dabei.

Die Bilder sind farbig und schwarz-weiß, größtenteils im Hochformat fotografiert.
Bei Bilderserien wurden oft beide Seiten benutzt, bei Einzelfotos dagegen wird viel Raum gelassen, in dem die linke Buchseite weiß blieb.
Dadurch bleibt mehr Konzentration auf dem einen Foto. Das gefällt mir.

Die Bilder zeigen die Vielseitigkeit von Gisele Bündchen.

Dadurch, dass Bilder von verschiedenen Fotografen gezeigt werden, seht ihr auch hier fotografisch und konzeptionell viele verschiedene Arbeitsweisen.

 

Fazit

Ich bin wieder mal begeistert von diesem Bildband. Bald ist Weihnachten. Wenn ihr euch für Fotografie interessiert, ist dieser Bildband ein Tipp für eure Wunschliste oder zum selbst schenken.

ADC Jahrbuch 2017

ADC Jahrbuch 2017

Cover ADC Jahrbuch 2017
Cover ADC Jahrbuch 2017

Titel: ADC Jahrbuch 2017
Verlag: Edel Books
ISBN: 978-3-841905-83-3

 

Der ADC (Das Selbstverständnis des ADC)


Im ADC (Art Directors Club) haben sich über 690 kreative Köpfe zusammengeschlossen.
Clubmitglieder sind renommierte Designer, Journalisten, Architekten, Szenographen, Fotografen, Illustratoren, Regisseure, Komponisten, Produzenten und Werber.
Der Club sieht sich als Maßstab der Kreativen Exzellenz und zeichnet herausragende Kommunikation aus.
Dazu veranstaltet er Wettbewerbe, Kongresse, Seminare, Vorträge, Events, B2B-Veranstaltungen und gibt diverse Publikationen heraus.
(Quelle: http://www.adc.de)

Im vorliegenden Buch werden die Preisträger des ADC Wettbewerbes präsentiert und gefeiert.

 

Das Buch


Früher erschien das Buch in einer größeren Variante, mittlerweile hat sich die „Taschenbuch“ Größe etabliert.
Im Intro kommen diesmal drei Personen zu Wort.

  • Klaus Brinkbäumer. Chefredakteur, Der Spiegel
  • Erik Spiekermann, Jury Chairman, ADC Wettbewerb 2017
  • Elke Klinghammer, Jury Chairwoman, Junior Wettbewerb 2017

 

Die Kategorien für die vergebenen Preise sind diesmal:

  • Print-Anzeige
  • Out-of-Home
  • Film
  • Audio
  • Musik/Sound
  • Digitale Medien
  • Dialogmarketing
  • Promotion
  • Innovative Nutzung von Medien
  • Brand Content
  • PR
  • Real Time Advertising
  • Sponsoring
  • Brand Entertainment
  • Kommunikation im Raum
  • Event
  • Design Interdisziplinär
  • Design Disziplin
  • Magazin
  • Zeitung
  • Corporate Publishing
  • Text
  • Fotografie
  • Illustration
  • Animation
  • Ganzheitliche Kommunikation
  • Next Level
  • Data Driven Creativity
  • Junior Wettbewerb

Neu ist diesmal, das in der zugehörigen App alle Inhalte auch digital zugänglich sind. Das ist vor allem für die Bewegtbilder interessant. Da ich aber das Buch rezensiere und ich eher an Bild und Grafik interessiert bin, habe ich die App nicht getestet.

 

Fazit


Wie in den letzten Jahren überzeugt mich das ADC Jahrbuch als Übersicht der kreativen Werbung. Es sind mir allerdings zu viele Kategorien und die Bezeichnung ist mir zu Bullshit-Bingo-lastig.

Die Beiträge sind aber interessant und manche der genannten Gewinner sind während der Laufzeit der Werbung an mir vorbei gegangen oder schon wieder in Vergessenheit geraten.

Vor allem wenn ihr an Werbung interessiert seid, solltet ihr einen Blick hinein werfen. Auf der Webseite könnt ihr sämtliche Gewinner auch online einsehen.

 

Deutschlands beste Fotografen / Cover

Deutschlands beste Fotografen 2016-2017

Titel: Blickfang. Deutschlands beste Fotografen 2016/2017
Verlag: NBVD Norman Beckmann Verlag & Design
ISBN: 978-3-939028-49-9
Hardcover mit 672 Seiten, 25x32cm, 4.5 Kilogramm

Willkommen 2017. Gerade zum Jahresanfang möchte ich euch den neuen Blickfang Bildband vorstellen. Bereits zum 9. mal zeigen viele Fotografen aus Deutschland, was können. Wie gewohnt könnt ihr auf der zugehörigen Webseite viele der Fotos und Portfolios einsehen und erfahrt dort auch immer wieder aktuelles und neue Arbeiten der teilnehmenden Fotografen.

 

Redaktionelle Artikel

Wie auch in den letzten Jahren finden sich neben den Fotos auch wieder ein paar redaktionelle Artikel im Buch. Diesmal dabei:

  • Zeit zum Nachdenken, Zeit zum Handeln.  Von Dominik Butzmann, freier Fotograf.
  • Werte schätzen, Community bilden. Von Darius Ramazani, freier Fotograf.
  • Nach der Fotografie ist vor der Fotografie. Von Edzard Piltz, freier Fotograf und Filmemacher.
  • Der Schwindel der Freiheit. Von Magnus Winter, Fotograf und Director.

 

Interviews

Zum Konzept bei Blickfang gehört es, nicht nur Bilder zu zeigen, sondern auch mit den Bildermachern zu sprechen. Diesmal sind im Interview dabei:

  • Peter Heck, Fotograf.
  • Frank Zauritz, Fotograf.
  • Sebastian Artz, Fotograf.
  • Ina Schoof, Fotografin.
  • Jörg Badura, Fotograf.
  • Dominik Mentzos, Fotograf.
  • Anke Luckmann, Fotografin.
  • Steffen Jänicke, Fotograf.
  • Ailine Liefeld, Fotografin.
  • Christa Klubert, Repräsentantin.
  • Helga Staegemeir-Friedrich, Repräsentantin.

 

Bilder

Das wichtigste Element in einem Bildband: Die Bilder.

Im aktuellen Band versammelt sind die Arbeiten von 225 Fotograf*innen aus verschiedenen Bereichen.

Merklich im Vordergrund stehen hier die Mode- und Werbefotografen. Klassische Reportage- oder Architekturfotografen findet man weniger.

 

Die Bilder sind meist auf 1,5 Seiten gedruckt, so ist neben dem Bild noch Platz für die jeweiligen Kontaktdaten der Fotografen. Bei manchen Fotografen seht ihr aber auch ein mehrseitiges Portfolio, dann sind die Bilder oft formatfüllend über eine Doppelseite gedruckt.

Wie bei den letzten Blickfang-Jahrbüchern ist auch hier wieder sowohl Papier- als auch Druckqualität sehr gut.

 

Fazit

Interessant ist beim Blickfang-Konzept vor allem die Kombination aus den redaktionellen Texten & Interviews und den Bildern.
Wenn ihr euch mit der kommerziellen Fotografie und vor allem mit Mode- und Werbefotografie beschäftigen wollt, solltet ihr euch diesen Bildband anschauen. Durch die Vielseitigkeit der teilnehmenden Fotografen bekommt ihr hier einen guten Überblick über den aktuellen Markt, vor allem in diesen Bereichen.