Fotostudio

Bewerbungsfotos zum Jobtrail

Gerade findet drüben bei Twitter ein Event statt, der #Jobtrail. Hier stellen sich einige Firmen den Fragen von potentiellen Bewerbern und Absolventen.

Viele der Firmen sind sowieso schon sehr aktiv bei Twitter, heute aber steht speziell die Kommunikation mit neuen Mitarbeitern im Vordergrund.

Zu diesem Anlass möchte ich nochmal auf die Wichtigkeit von guten Bewerbungsfotos hinweisen.

Ein Passfoto ist kein Bewerbungsfoto

Oft höre ich den Satz: „sag mal, machst du eigentlich auch Passfotos? ich will mich mal wieder wo anders bewerben“

Dabei sind das ganz verschiedene Dinge.
Ein Passfoto muss mittlerweile für fast alle Ausweise bestimmte Auflagen erfüllen, biometrisch sein, speziell ausgeleuchtet etc. Das führt dazu das Passfotos meistens nicht sonderlich sympathisch werden und eben durch die Anforderungen alles andere als Individuell.

Ein Bewerbungsfoto dagegen braucht mehr Zeit, ist individueller und bestenfalls auf den Bewerber und wenn nicht sogar auf den neuen Arbeitgeber, zumindest auf die Branche abgestimmt.
So kann man Bewerbungsfotos für kreative Berufe gerne auch mal draußen bei Tageslicht machen, ein Foto für einen klassischen Bürojob würde man eher in einem Studio fotografieren. Das ist jetzt sehr allgemein gehalten, ein guter Fotograf berät euch hier ganz individuell und verhilft euch zu besonderen, individuellen und auf euch abgestimmte Bewerbungsfotos.

Fotografenwahl

Sucht euch einen Fotografen aus, der euch sympathisch ist, bei dem ihr euch wohl fühlt. Schlechte Stimmung und Unbehagen wird man auf dem Foto merken.
Erzählt dem Fotografen in welcher Branche und bei wem ihr euch bewerben wollt, das spielt für professionelle Bewerbungsbilder eine wichtige Rolle.
Klar sind die Kosten gerade als Berufseinsteiger wichtig, aber für ein gutes Bewerbungsfoto solltet ihr schon etwas Geld einplanen, mit mindestens 100€ würde ich rechnen, tendenziell eher mehr. Die Beratung, das Shooting an sich und die Nacharbeit kosten nun mal Zeit und auch Geld.

Beim Shooting

Wenn Ihr einen passenden Fotografen gefunden habt, nehmt euch die Zeit die es braucht. Lasst euch am besten vorher beraten welche Outfits ihr mitbringen sollt und fragt ob ein Wechsel möglich ist, hier spielt natürlich wieder das Budget eine Rolle.
Aber wenn man Bewerbungsfotos machen lässt, würde ich wirklich empfehlen lieber etwas mehr Zeit einzuplanen und mehrere Outfits mit zu nehmen. Zeitdruck ist, gerade wenn man nervös ist und das erste mal vor der Kamera steht, nicht förderlich sondern geht eher nach hinten los.

Spaß

Auch wenn es hier so ernst klingt, ein Bewerbungsfotoshooting soll Spaß machen. Seid am Tag des Shootings ausgeschlafen und fit.

Ich wünsche euch viel Erfolg bei der Bewerbung und freue mich auf Feedback und Geschichten eurer Bewerbungsgespräche und darüber wie euer Bewerbungsfotoshooting ablief. Gerne hier als Kommentar, damit alle anderen auch davon profitieren können.

 

Johannes

Hallo, ich bin Johannes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht − 6 =