5 Fragen an: Katja Diehl

In dieser Blogkategorie „5 Fragen an:“ stelle ich euch in unregelmäßigen Abständen interessante Personen vor. Sie erzählen hier jeweils ein paar Dinge über sich. Hier also wieder eine Vorstellung:

Wer bist du?

Katja Diehl aka. She Drives Mobility

Was machst du beruflich?

Streiche beruflich und frage: Was machst du?
Ich will die Mobilität in Deutschland (klima-)gerecht gestalten – klingt einfach, ist es nicht.

…und wie kam es dazu?

Ich habe 15 Jahre in unterschiedlichen Konzernen verbracht, rund um Logistik, Bahn, Mobilität, Verkehrsunternehmen. Und meine Liebe zum Mobilitätswandel entdeckt. Doch je mehr sich das entfaltete, was andere Karriere und „gutes Gehalt“ nennen, desto weniger fühlte ich Wirksamkeit.
Und dann war ich auch noch irgendwann als Abteilungsleiterin die einzige Frau.

Es hat länger gedauert, aber ich habe anerkannt: Das passt nicht, für beide Seiten nicht. Seitdem arbeite ich Teilzeit und lebe eine Lifebalance – und liebe es (fast immer).

Was ist dein größtes Geheimnis?

Ich hasse keine Autos.

Warum sollte man dich beauftragen?

Ich habe festgestellt, dass ich gut darin bin, Dinge schnell aufzufassen. Ich berate in Kommunikation – das klingt erstmal lala, letztlich ist das aber Kür und nicht Pflicht.
Denn viel von Kommunikation ist zum Lippenbekenntnis verkümmert. Das muss aber nicht so sein. Wenn ein Unternehmen – egal ob Soloselbstständige:r oder Konzern – Werte wirklich ernst meint und lebt, dann sollte das über Kommunikation erlebbar gemacht werden. Das kann ich.

Ich halte gern Keynotes, die Köpfe öffnen, inspiriere zu mehr Diversität und Digitalisierung als Einstellung, nicht Technik. Ich verknüpfe Einzelteile zu einem tollen, großen, manchmal ganz neu Wirkenden Ganzen.
Und ich nehme Frauen gern die Angst, nicht bereit zu sein für den nächsten Schritt zur Sichtbarkeit.

Dein Tipp für uns lautet?

Hört zu, hört hin.
Es kann SO anstregend sein, aber: Verlasst einmal im Monat eure Komfortzone.
Meine Limits sind immer wieder: Um Hilfe bitten und meine Arbeit „verkaufen“.

Ich mache unglaublich viel, das wird mir immer wieder gespiegelt, aber glaubt mal nicht, dass es mir leicht fällt, da Leute auch zu fragen, ob sie mir Geld geben.
Und hier rede ich nicht von Unsummen, sondern von fünf Euro im Monat.
Seid euch sicher: Ihr seid etwas wert. Steht dazu. Und nehmt, was euch zusteht.

katja-diehl.de