5 Fragen an: Anna Spindelndreier

In dieser Blogkategorie „5 Fragen an:“ stelle ich euch in unregelmäßigen Abständen interessante Personen vor. Anna, die sich heute vorstellt, kenne ich leider noch nicht persönlich, wir sind uns aber virtuell schon oft begegnet und haben ein großes gemeinsames Netzwerk. Um so mehr freue ich mich, dass sie sich heute hier vorstellt und ein paar Dinge über sich erzählt.

Wer bist du?

Anna Spindelndreier

Was machst du beruflich?

Ich bin freie Fotografin und Fotoredaktreurin.

…und wie kam es dazu?

Als junges Mädchen war ich stets fasziniert von der großen Kamera meines Vaters und wie sich beim Blick durch die Linse, die Welt veränderte. Mit neun Jahren schenkte mir mein Patenonkel meine erste eigene Kamera.
Seitdem habe ich alles auf Zelluloid gebannt, was mir vor die Linse kam. Schließlich wurde aus dem Hobby irgendwann ein Beruf.

Was ist dein größtes Geheimnis?

I am proud to be sensibelchen.

Warum sollte man dich beauftragen?

Ich betreibe meinen Beruf mit großer Leidenschaft und setzen alle Mittel, Kräfte und Energien ein, um jedes Motiv authentisch, ästhetisch, ausdrucksstark und einzigartig werden zu lassen.
Außerdem habe ich durch meine Größe von 1,23 m einen Blickwinkel abseits der Norm, der auch meine Bildsprache beeinflusst.

Dein Tipp für uns lautet?

Mein Tipp für alle lautet: Offenheit 🙂
Seid offener den Menschen gegenüber, die rechts und links von euch im Bus, im Zug oder in der U-Bahn sitzen. Seid neugierig, seid interessiert, seid hilfsbereit, seid freundlich. Denn unsere Gesellschaft sollte lernen wieder mehr aufeinander zu zugehen, und unbekannten Leuten zu begegnen.

www.annaspindelndreier.de